Teamhunting Allgemein

Wie alles mit TEAMhunting begann

Während der Erstellung eines Artikels, der im Jahre 2012 zur Veröffentlichung kam, stellten wir fest, dass es den Begriff TEAMhunting, als Alternative zum Headhunting, im Markt nicht gibt. Arbeitgeberwechsel von TEAMs gab es eigentlich schon immer. Für einen derartigen Vorgang verwendete man Begriffe, wie „TEAM Move“ oder „Lift Outs“.

Mit einem Kundenwunsch fing es an

Während eines Meetings mit unserem Mandanten EY diskutierten wir im Jahr 2011 über das enorme, geplante Wachstum im Geschäftsfeld Advisory. Daraufhin erwähnten wir, dass unser Portfolio auch die Dienstleistung der M&A-Beratung beinhaltet. Der Kunde jedoch winkte ab, denn das sei zu langwierig und risikobehaftet, aber: „Wenn Sie uns TEAMs bringen, die übernehmen wir“!

Also stellten wir uns intern auf die zusätzliche Leistung ein, in Zukunft auch komplette TEAMs für unsere Mandanten zu rekrutieren und nannten es TEAMhunting.

Die erste Veröffentlichung

Im Frühjahr 2012 meldete sich dann eine Journalistin vom Magazin M&A Review aus St. Gallen. Sie habe gehört, dass wir TEAMhunting anbieten würden und fragte uns, ob wir nicht einen Artikel für ihr Magazin schreiben könnten. Das Thema sei „M&A oder TEAMhunting – Erfolgspotenziale, Chancen, Risiken und Anforderungen im kritischen Vergleich“.  Gerne nahmen wir das Angebot an, da unser Mandant EY ebenfalls die Mitarbeit anbot.

Folglich planten wir im ersten Teil des Artikels, eine gängige Definition des Begriffes TEAMhunting aus dem Internet zu zitieren. Dabei stellten wir fest, dass es den Begriff im Internet nicht gab. Daraufhin überlegten wir, den Begriff patenttechnisch schützen zu lassen. Doch unser Anwalt nahm uns schnell die Illusion, denn Begriffe mit denen man beschreibt, was man tut, kann man nicht schützen lassen.

Also blieb uns nur noch als Marke die entsprechenden Domains TEAMhunting.xxx zu reservieren. Die Domains .de, .ch, .at, .net, .eu, .biz und .info waren frei. Im Gegensatz dazu waren die wirklich „wichtigen“ Domains .org und vor allen Dingen .com reserviert bzw. online. Die Domain TEAMhunting.com konnten wir dann glücklicherweise einer Jagdgemeinschaft aus den USA abkaufen.

Der besagte obige Artikel im M&A Review erschien dann im Juli 2012.

Der Weg der Veröffentlichungen

Es folgten dann im Jahre 2013 Artikel zu TEAMhunting in der Computerwoche – Auf der Jagd nach qualifizierten Teams. Und dem Bankenmagazin – Erfolgsmannschaften von „Hüpf-Teams“ unterscheiden.

Weiter erregte im Jahre 2015 eine Studie zum Thema TEAMhunting von BITKOM-Research, in der 205 Unternehmen aus der ITK-Branche befragt wurden, sehr hohes Presseaufsehen. Ferner mündete dies sogar in ein Radiointerview auf DRadio Wissen zum Thema TEAMhunting.

Schließlich erschienen die letzten Veröffentlichungen zum Thema TEAMhunting im November 2017 in der Wirtschaftswoche – Wenn Headhunter ganze Teams abwerben und im Februar 2018 im Handelsblatt – Warum Unternehmen Teams jagen.

Unter dem Strich bleibt – Das Thema TEAMhunting ist prominenter geworden!

Vorheriger Beitrag
Wenn TEAM-Knowhow nicht mehr strategisch ist
Nächster Beitrag
Es muss nicht immer ein Unternehmenskauf sein
Menü